Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kashmirschals Farben auf Anfrage

 

 

kashmirLone

100% pure Pashminaschals aus Kashmir

 

Wissenswertes über Pashmina

Pashmina zählt nebst Naturseide zu den hochwertigsten Materialien in der Textilbranche. Kaum ein anderes Material ist so sagenumwoben wie Pashmina und schon vor Jahrhunderten war es ein „Muss“ an Fürsten- und Königshöfen. Seit einigen Jahren ist Pashmina wieder hoch in Mode. Bei den angepriesenen Produkten ist allerdings oft nur der Name, keineswegs aber die verwendete Faser Pashmina, was eine Verwirrung der KundInnen bezüglich Preis und Qualität von Pashmina bewirkt.

Der Begriff Pashmina wird in der Regel für die Wolle verwendet, die aus dem feinen weichen Unterhaar der Kashmirziege gewonnen wird. Diese Wollfaser ist sechsmal dünner als ein menschliches Haar. Die Pashminawolle bildet den Winterschutz der Ziegen, die in den Hochtälern des Himalayas bis 4500müM und bei Temperaturen bis -30 °C leben. Nest dem kalten und windigen Klima tragen auch die nährstoffreichen Hochlandgräser und –kräuter dazu bei, dass die Wolle der Pashminaziege unvergleichlich fetthaltig, geschmeidig und wärmend ist - ein Muss für das Überleben der Ziege im rauhen Klima.

Die feinen Fasern werden im Frühjahr in aufwendiger Arbeit bei den lebenden Tieren von Hand gezupft, mit Holzkämmen ausgekämmt oder eingesammelt, wenn die Fasern an Baumstämmen, Stacheldrahtzäunen, Felsen etc. hängen bleiben. Jährlich können pro Ziege etwa 90 – 120g Pashmina gewonnen werden. Für einen einzigen Schal braucht es die Wolle von etwa 3-4 Ziegen. Die dünne, feine Faser erlaubt keine maschinelle Verarbeitung, wenn sie in ihrer Qualität erhalten werden soll. Von der Gewinnung der Faser bis hin zum Weben ist alles filigrane, höchst anspruchsvolle Handarbeit.

Pashmina ist federleicht, unglaublich anschmiegsam, warm und weich. Pashmina wird auch mit Seide verwoben (80% Pashmina, 20% Seide), was zusätzliche Stabilität, seidigen Glanz und einen fliessenden Fall verleiht. Die Schals werden durch häufiges Tragen noch weicher und anschmiegsamer. Der grosszügige Schal wird über die Schulter gelegt, wie eine Stola übergeworfen oder um Kopf und Hals getragen. Sogar als dekorative, leicht wärmende Decke auf dem Sofa oder zur Meditation ist der Schal ideal verwendbar.

 

Herkunft der Wolle

Die von uns verwendete Pashminawolle stammt aus dem Karnak Tal in Ladakh, Kashmir. Sie wird von einer Nomaden Cooperative direkt von den in dieser Himalaya Gebirgsregion lebenden Nomadengruppe eingekauft, gereinigt und gekämmt. 60% des Gewichts der Rohwolle ist „Abfall“, alleine 20% sind Staub und Schmutz. Nebst der aufwendigen Produktion der Wolle in den lebenserschwerdenden Höhen des Himalayas ist dies mit ein Grund für den relativ hohen Preis der Wolle.

 

Verarbeitung der Wolle

Gesponnen wird die Wolle in Dagpora, einem abgelegenen Dorf in der Nähe von Srinagar. Die vorwiegend in der Landwirtschaft tätigen und als Selbstversorgerinnen lebenden Frauen spinnen die Wolle auf Holzspinnrädern zu Nähfaden dünnem Faden, der gezwirnt wird. Die Frauen verdienen sich damit einen willkommenen finanziellen Zustupf, über den sie traditionellerweise frei verfügen können.

Unsere Schals werden in Srinagar von einem Verwandten von uns nach unseren oder Ihren Vorstellungen von Hand gewoben. Alle gemusterten Schals sind Einzelstücke. Die Frau des Webers hilft ihm bei den aufwendigen Vorbereitungen und dem Aufziehen des Zettels. Aus der eingefärbten Restwolle webt er wundervolle Eigenkreationen, die mit ihren überraschenden Farbkombinationen entzücken und einen einzigartigen Charme ausstrahlen.

 

Fair Trade

Der Preis der Wolle, die wir bei der Nomadencooperative in Ladakh/Kashmir beziehen, ist etwas höher als auf dem Weltmarkt. Wir unterstützen damit die ladakhischen Nomaden und ihre Cooperative vor Ort. Auch die Spinnerinnen und der Weber erhalten von uns einen etwas höheren Lohn als ortsüblich. Zudem unterstützen wir mit 10% des Verkaufspreises, die an den Verein Freunde für Kashmir überwiesen werden, Projekte in Kashmir, die zur Verbesserung der Lebenssituation von Kashmiris beitragen. Siehe auch www.freundefuerkashmir.ch

 

Pflegeanleitung

Die Schals können in einem natürlichen, mildem Seifenwasser (z.B. Waschnüsse aus Indien) von Hand kalt gewaschen, auf einem saugfähigen Tuch ausgebreitet getrocknet und mit leichter Temperatur gebügelt werden.

 

Über uns

Wir sind ein schweizerisch-kashmirisches Ehepaar. Wir leben zusammen mit unserem Sohn nach traditionellerweise mit der Familie des Mannes in Dagpora, einem kleinen Dorf in der Nähe der Hauptstadt von Srinagar. Kashmir ist seit Jahren und Jahrzehnten ein Konfliktgebiet. Sowohl Indien, Pakistan als auch China streiten sich um das so genannte Paradies auf Erden. Die langjährigen kriegerischen Auseinandersetzungen, die mit vielfachen schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen verbunden sind, haben tiefe Spuren in den Menschen sowie weit verbreitete ökonomische Not hinterlassen. Wir engagieren uns für die Verbesserung der Lebenssituation von Kashmiris in unserem Dorf sowie über die Dorfgrenze hinaus. Wir haben dafür die Gründung eines Vereins „Freunde für Kashmir“ in der Schweiz angeregt und sind dabei, eine entsprechende Gruppierung in Kashmir zu bilden.

 

Information und Bestellung:    

Christine Hüttinger Khuroo                 

huettinger.khuroo@bluemail.ch               

www.freundefuerkashmir.ch                   

                                                             

 

Schalfarben auf Anfrage, es sind nicht immer alle agebildeten Farben vorhanden